English

Universitätslehrgang Nachhaltiges Bauen an: Der nächste Durchgang startet am 10. November 2016.

Wien, 29.8.2016 Nachhaltiges Bauen ist ein wichtiger Trend in der Bauwirtschaft auf den die Technischen Universitäten in Wien und Graz mit diesem Weiterbildungsangebot reagiert haben. Ziel des gemeinsamen Universitätslehrgangs ist es, ein Bewusstsein für ganzheitliche, lebenszyklusorientierte Betrachtungen von Bauaktivitäten im Hinblick auf das 3-Säulen-Modell der Nachhaltigkeit zu schaffen.

"Exzellente Architektur ist nachhaltig. Exzellente Technologie unterstützt sie optimal. Aus dieser Kombination aus Architektur und Engineering entstehen Häuser, die zukunftsweisend, umweltfreundlich und angenehm zu bewohnen sind“, erklärt Karin Stieldorf, Professorin am Institut für Architektur und Entwerfen und Leiterin des Lehrgangs von Seiten der TU Wien.

Die TeilnehmerInnen bekommen Wissensinput wie etwa aktuelle Methoden, Theorien und empirische Zusammenhänge ebenso wie Trends und Instrumente auf dem Bausektor vermittelt, sie erwerben die theoretischen Grundlagen nachhaltigen Wirtschaftens und betrachten den Lebensweg eines Bauwerks umfassend.

Der Lehrgang ist berufsbegleitend organisiert und wird als Masterprogramm (4 Semester) und als Zertifikatslehrgang (2 Semester) angeboten.

Informationen zum Programm finden Sie unter: www.nachhaltigesbauen.eu


Einladung zur Veranstaltung „Thermische Bauteilaktivierung – Mit Wind, Sonne und Beton Energie sparen“ am 19. September 2016

Wien, 25.8.2016 Thermische Bauteilaktivierung bietet die Möglichkeit, Energie in tragenden Bauteilen aus Beton zu speichern, und steigert so die Energieeffizienz von Gebäuden.

Diese Technologie hat großes Potential, künftig die Energieversorgung ganzer Stadtteile umweltfreundlich zu organisieren und kann somit beitragen, Städte nachhaltiger zu gestalten, zu planen und zu bauen.

Die Erkenntnisse bisheriger Forschungsprojekte zu thermischer Bauteilaktivierung wurden im Planungsleitfaden „Heizen und Kühlen mit Beton“ zusammengefasst und werden bei dieser Veranstaltung präsentiert.

Thermische Bauteilaktivierung – Mit Wind, Sonne und Beton Energie sparen

am 19. September 2016, 13:15 bis 18:00 Uhr
TU Wien, Getreidemarkt 9, TUtheSky
1060 Wien

Wir bitten um rechtzeitige Anmeldung

Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Programm.

Auf Ihr Kommen freut sich
Frank Huber

Zement+Beton Handels- u. Werbeges.m.b.H
A-1030 Wien, Reisnerstraße 53
T: ++43 1 714 66 85 – 33

Zement+Beton Handels- und Werbeges.m.b.H.,
Gesellschaft mit beschränkter Haftung Sitz Wien
UID Nr.: ATU 15531404, FN 126879 m Handelsgericht Wien, DVR: 0703010


Jetzt Projekte zum Klimaschutzpreis einreichen! Einreichschluss ist der 22. August.

ORF und Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) suchen klimafreundliche Projekte in fünf Kategorien.

Wien, 17.8.2016 Umweltministerium und ORF rufen gemeinsam mit den prominenten Patinnen und Paten – Archäologin Sabine Ladstätter, Schauspielerin Kristina Sprenger, Autorin und Köchin Eva Rossmann, Haubenkoch Manfred Buchinger, Kabarettist Herbert Steinböck und Manager Wolfgang Hesoun – auf, innovative Umweltschutzideen zum Österreichischen Klimaschutzpreis 2016 einzureichen.

Noch bis zum 22. August einreichen
Einzelpersonen, Gemeinden, Vereine und Unternehmen sind eingeladen, ihre Projekte bis zum 22. August einzusenden. Bewerbungen können auf www.klimaschutzpreis.at in fünf Kategorien erfolgen: „Tägliches Leben“, „Gemeinden & Regionen“, „Betriebe“, „Landwirtschaft“ und „Unternehmen Energiewende“. Für jede Kategorie nominiert eine Fachjury, unterstützt von Expertinnen und Experten der Klimaschutzinitiative klimaaktiv, vier Projekte. Ausschlaggebend für die Jurybewertung sind Wirksamkeit für den Klimaschutz, Vorbildwirkung und Übertragbarkeit auf andere Projekte sowie der innovative Ansatz. Die Nominierten werden ab Mitte Oktober in der ORF-Servicesendung „heute konkret“ vorgestellt.

Jede/r darf mitstimmen
Von 14. Oktober bis 7. November haben Österreicherinnen und Österreicher die Möglichkeit, in vier der fünf Kategorien für ihre Favoriten zu stimmen – per Telefon, Internet und Facebook. Der Preisträger in der Kategorie „Unternehmen Energiewende“ wird ausschließlich von der Fachjury ausgewählt. Alle Gewinnerinnen und Gewinner werden am 14. November bei einer Abendveranstaltung in der Siemens City Vienna ausgezeichnet.

Der Österreichische Klimaschutzpreis wird seit 2008 gemeinsam vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) und dem ORF in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzinitiative klimaaktiv und Partnern vergeben. In den vergangenen acht Jahren wurden insgesamt 2.527 Klimaprojekte eingereicht. Die besten Projekte werden auf www.klimaschutzpreis.at vorgestellt.

Unterstützt wird der Österreichische Klimaschutzpreis in diesem Jahr von Siemens Österreich, von der Österreichischen Hagelversicherung, von Capatect Baustoffindustrie GmbH (Klimaschutzpreisträger 2013 für das Projekt „Wachsende Wärmedämmung für Fassaden aus österreichischem Hanf“), von der Saubermacher Dienstleistungs AG sowie vom News-Verlag.

Alle Infos unter www.klimaschutzpreis.at


QUALICHeCK Sourcebooks - Bitte um Kommentare, Beiträge, Rückmeldungen bis 15. Oktober

Wien, 14.7.2016 QUALICHeCK ist eine Initiative für mehr Qualität von Energieausweisen und Gebäuden. Im Anhang finden Sie zwei Source Books mit wichtigen Aspekten, empfohlenen Vorgangsweisen und Beispielen.

Wir freuen uns über Feedback bis 15. Oktober an office@oegnb.net. Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Organisation mit dem Beitrag eines Beispiels in den QUALICHeCK Source Books anzuführen.

QUALICHeCK Source Book "Towards improved quality of the works" Documented examples of existing situations regarding quality of works

QUALICHeCK Source Book for improved compliance of Energy Performance Certificates (EPCs) of buildings


Save the date: BauZ! Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen

Internationaler Kongress am 15.–17. Februar 2017 im Rahmen der Bauen & Energie Messe Wien

Wien, 11.7.2016 Was wird anders? Planen 2017–2050. Die Netto-Dekarbonisierung der Weltwirtschaft bis 2050 – das wurde in Paris am 12. Dezember 2015 von den 195 Mitgliedsstaaten der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen vereinbart. Was bedeuten diese dürren Worte, ab sofort, für die pralle Wirklichkeit des Planens und Bauens?

Alle Infos und Anmeldung auf www.bauz.at


Baubiologie für Arbeits- und UmweltmedizinerInnen am 5. November 2016

Umweltmedizinische Tagung in Wien

Wien, 28.6.2016 Unter dem Motto „Wohnen und Arbeiten - Was ist für Menschen gesundheitsfördernd" widmet sich die Tagung der Österreichischen Akademie der Ärzte den aktuellen Fragestellungen und Erkenntnissen aus dem Bereich der Arbeits- und Umweltmedizin. Es erwarten Sie die Schwerpunkte Licht und Klima sowie Gifte und Strahlung. Erfahren Sie, was uns krank macht, was Leistung und Wohlbefinden fördert und was Praktiker sinnvoll messen können!

Alle Details zur Umweltmedizin-Tagung finden Sie auf unserer Homepage. Zur weiteren Vertiefung der Thematik empfehlen wir den ÖÄK Diplomlehrgang für Umweltmedizin, der im Jänner 2017 beginnt. Infos dazu finden Sie hier: Umweltmedizin-Lehrgang.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.
Weitere Fragen: Mag. Julia Raffetseder, 01/718 94 76 - 13


QUALICHeCK webinars

Wien, 21.6.2016 The dates of the new QUALICHeCK webinars are approaching. Participation is free for all, but prior registration is required. Please click on the titles for further information and to register.

We look forward to welcoming you at our webinars and further activities.

Kind regards

The QUALICHeCK Team and ÖGNB/ASBC


Road to Zero "Sinnvolle Förderungen – Neue Kriterien"

200 Tage nach Paris erfahren Sie den aktuellen Stand der Klimapolitik aus Sicht des Gebäudesektors

Wien, 8.6.2016 Klimaschutz: Welche Finanzinstrumente brauchen wir? Und welche gar nicht? 200 Tage nach der Klimakonferenz in Paris weist noch wenig darauf hin, dass in Österreich Klimaschutz wirklich ernst genommen wird. Dieser Eindruck entsteht vor allem dann, wenn es ums liebe Geld geht. Ganz im Gegenteil: Eine WIFO-Studie zeigt auf, dass Förderungen von bis zu 4,7 Mrd. Euro jährlich sogar negative Klimaeffekte haben. Die Mittel des Sanierungsschecks wurden heuer wieder deutlich gekürzt. Einige Länder wenden Nachhaltigkeits-Kriterien bei Förderungen gezielt den Rücken zu. Und immer mehr Teile der Bauwirtschaft vertreten die Ansicht, dass bereits genug getan wurde. Spielt in der Wohnbauförderung Umwelt- und Klimaschutz überhaupt noch eine Rolle?

Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen ÖGNB und die Medienstelle für Nachhaltiges Bauen laden ein zur Infoveranstaltung mit Podiumsdiskussion.

Zeit: 29. Juni 2016, 16 Uhr
Ort: IG Architektur, Gumpendorfer Straße 63 B, 1060 Wien

Eintritt frei, Anmeldung erforderlich unter office@oegnb.net

Nachlese www.nachhaltiges-bauen.jetzt/road-to-zero-100-tage-nach-paris


ICP Europe startet kostenloses Online-Training für Projektentwickler und Zertifizierer

Wien, 31.5.2016 Das Investor Confidence Project Europe (ICP Europe) kündigt kostenlose, europaweite, online Investor Ready Energy Efficiency Trainings für Experten im Bereich der Gebäudesanierung an. ICP Europe lädt erfahrene Projektentwickler und Zertifizierer, die als Marktführer wahrgenommen werden wollen, ein, an seinen Akkreditierungsprogrammen für Projektentwickler und Zertifizierer teilzunehmen.

Das ICP System nützt bestehende professionelle Zertifizierungen, qualifizierte Dienstleister und die ICP Protokolle, um Investor Ready Energy Efficiency Projekte zu schaffen, die bei Investoren und Gebäudeeigentümern das Vertrauen in die technische Projektumsetzung und die finanziellen Erträge steigern.

Die neuen ICP Akkreditierungsprogramme für Projektentwickler (Project Developer) und Zertifizierer (Quality Assurance Provider) stehen im Zentrum der Entwicklung von ICP. Diese Programme stellen sicher, dass Projektentwickler und Zertifizierer die notwendige Qualifikation aufweisen, um Projekte zu entwickeln, die den Best Practices der Branche sowie den ICP Anforderungen entsprechen.

Die ersten Trainings finden am Mittwoch, 8. Juni für Projektentwickler und Freitag, 17. Juni für Zertifizierer statt. Interessierte Personen und Organisationen sind eingeladen, sich unter http://europe.eeperformance.org für die Trainings zu registrieren (Link für Projektentwickler bzw. Link für Zertifizierer).

Qualifizierte Projektentwickler können mittels einer einfachen Anmeldung und der Teilnahme an einem kostenlosen 2-3-stündigen webbasierten ICP Training dem ICP Akkreditierungsprogramm beitreten. Zertifizierer können ebenfalls von ICP akkreditiert werden nachdem sie als Projektentwickler zugelassen wurden und anschließend ein 2-stündiges webbasiertes ICP Training samt Prüfung absolviert haben. Dies befähigt sie zur unabhängigen Third-Party Verifizierung von Projekten, die den ICP Protokollen folgen und als Investor Ready Energy Efficiency Projekte zertifiziert werden können.

Weitere Informationen zu ICP Europe und die Anmeldung zu den Online-Trainings finden Sie unter europe.eeperformance.org und bei:

Andreas Lindinger
Consultant, Mag. (FH)
denkstatt
www.denkstatt.at andreas.lindinger@denkstatt.at

denkstatt GmbH
1130 Wien, Hietzinger Hauptstraße 28
Mobil: +43 (0)664 8118002, Fax: +43 (0)1 786 89 00 15
Handelsgericht Wien, Firmenbuch: FN: 294077t


Hier geht es zu älteren Kurzmeldungen der ÖGNB.

Passwort vergessen?
close