English

Aktuelle Meldungen


Einladung zum zweiten KATCH_e Stakeholderworkshop, der in Kombination mit der Circular Futures – Plattform Kreislaufwirtschaft Österreich abgehalten wird!

Bauen und Wohnen in der Kreislaufwirtschaft

Kreislaufwirtschaft als Motor für innovative Produkte und Geschäftsmodelle in der Bau-und Möbelbranche nutzen

Veranstaltet von
Circular Futures – Plattform Kreislaufwirtschaft Österreich – Umweltdachverband (UWD), European Environmental Bureau (EEB), Re-use- und Reparaturnetzwerk Österreich (RepaNet) – in Kooperation mit dem Österreichischen Ökologie-Institut und TU Wien (KATCH_e Projekt)

Mit Unterstützung von
Bund und Europäischer Union

Mittwoch, 27. Februar 2019
10:00 – 15:00 Uhr
Hotel Daniel (Terrassensaal). Europaplatz 1, 8020 Graz

Workshop zur Entwicklung kreislauforientierter Produkte und Geschäftsmodelle am Beispiel der Bau- und Möbelbranche

Innovative Produkte, Dienstleistungen und Unternehmensmodelle sind der Schlüssel für den Übergang in eine stärker kreislauforientierte Wirtschaft. *Doch wissen Sie, wie Sie ihr Angebot fit für die Zukunft machen?

Aktuell werden die ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile einer stärker kreislauforientierten Wirtschaft zu wenig genutzt – das trifft auch auf die *Bau- und Möbelbranche* zu. Das soll und muss sich ändern.

Geht es nach der Europäischen Kommission, so soll die Kreislaufwirtschaft in allen Bereichen der europäischen Wirtschaft zügig Fuß fassen. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Strategien, Arbeitspläne und Gesetzesinitiativen von der Kommission hierzu vorgelegt. Dass EU-Rat und Parlament den Weg der Kommission unterstützen, zeigt nicht zuletzt die im Dezember letzten Jahres erfolgreich verabschiedete Richtlinie zu Einwegkunststoffen.

Wie können ArchitektInnen, DesignerInnen und Unternehmen der Bau-und Möbelbranche in Österreich den Weg der Kreislaufwirtschaft mitgehen und für Innovation, Fortschritt und regionale Wertschöpfung nutzen?

In einem halbtägigen Workshop bringen wir

• Architekten,
• Designer,
• Unternehmen,
• Umweltorganisationen,
• sozialen Organisationen,
• Forschung,
• Universitäre Ausbildungsstätten,
• Politik und
• Verwaltung

in der Steiermark zusammen, um gemeinsam an der Entwicklung kreislauforientierter *Produkte und Geschäftsmodelle* in der Bau-und Möbelbranche zu arbeiten.

Weitere Informationen zum Programm folgen. Bitte merken Sie sich den Termin vor, oder lassen Sie sich gleich unter folgendem Link vormerken: Anmeldung <https://bit.ly/2ARjRKW>.

Wir freuen uns auf Sie! Leiten Sie diese E-Mail gerne an interessierte Personen weiter.

Im Namen des Organisationsteams

Julika Dittrich
Circular Futures – Plattform Kreislaufwirtschaft Österreich / Umweltdachverband

Maria Kalleitner-Huber
Österreichisches Ökologie-Institut

Über die VeranstalterInnen

„Circular Futures - Plattform Kreislaufwirtschaft Österreich“ ist ein Kooperationsprojekt des Umweltdachverbandes mit dem European Environmental Bureau in Brüssel sowie den Organisationen RepaNet und VABÖ in Österreich. Ziel ist der Aufbau einer lösungsorientierten Multi-Stakeholder-„Plattform Kreislaufwirtschaft Österreich“ als Denkfabrik, Inkubator und Katalysator von Projekten und Initiativen, die den Wandel hin zu einer Kreislaufwirtschaft in Österreich beschleunigen.
www.circularfutures.at <http://www.circularfutures.at>

„EU Projekt KATCH_e“
KATCH_e steht für Knowledge Alliance on Product-Service Development towards Circular Economy and Sustainablity in Higher Education. KATCH_e <http://www.katche.eu/about-the-project/objectives/> ist eine Wissensallianz aus Hochschulen, Unternehmen und Forschungseinrichtungen zum Kompetenzaufbau im Sinne einer Kreislaufwirtschaft für die Bau- und Möbelbranche. Im Zuge der Entwicklung der Ausbildungsmaterialien für die universitäre Lehre und betriebliche Weiterbildung wird der aktive Austausch mit relevanten Stakeholdern gesucht um eine möglichst praktikable und zielgruppengerechte Ergebnisse zu liefern.


Die ÖGNB wünscht ihren Mitgliedern und Kooperationspartnern erholsame Feiertage und ein erfolgreiches Jahr 2019


Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen, 13.–15. Februar 2019, parallel zur Messe BAUEN & ENERGIE WIEN

Rahmenbedingungen. Darin Spielräume! – Renovieren und Nachverdichten.

Wien 17.12.2018 „Handle stets so, dass die Anzahl der Möglichkeiten wächst.“ (Heinz von Förster): Baue stets so, dass mehr Möglichkeiten entstehen – nutzungsoffen, anwendungstolerant, reparaturfreundlich.

BauZ! 2019: Ein Gespräch über zukunftsfähiges Weiterbauen und Renovieren im Bestand. BauZ! ist ein Vernetzungstreffen der Branche mit Investoren, Planerinnen, Fachplanern, Herstellern und Ausführenden:

Vier Gesichtspunkte – Wegweisende Projekte zeigen!

1 Eine Nutzung ins Leben rufen! Der Gesichtspunkt der Investoren, Immobilienentwickler, Bauherren und Baugruppen (Partizipation der späteren NutzerInnen als Bauherren). Das Gebäude als wirtschaftliches Objekt.

2 Funktionalität und Gestaltung! – Das Gebäude planen. Der Gesichtspunkt der Gestalter: Architektur, Stadtplanung, Grünraum- und Freiraumplanung. Das Gebäude als funktionales und ästhetisches Objekt.

3 Das Gebäude berechnen und simulieren! Der Gesichtspunkt der Fachplaner Bauphysik und Gebäudetechnik. Das Gebäude wird statisch und bauphysikalisch berechnet, simuliert und später im Gebäudemonitoring vermessen. Das Gebäude als physikalisches Objekt.

4 Das Gebäude realisieren – und später zurückbauen! Die Materialperspektive. Gesichtspunkte der Baustoff- und Komponentenhersteller, der Ausführenden und der Gebäudebetreiber: Das Gebäude als materielles Objekt.

BauZ!-2019 intensiviert die Diskussion: In jeder Session werden zwei Plenarvorträge diskutiert und ergänzt durch Podiumsgäste, die in der nachfolgenden Session "Der Kongress an Runden Tischen" selbst mit ihren Vorträgen das Thema vertiefen werden. Viel Zeit ist für die Diskussion mit dem Plenum reserviert. Auch Aussteller neuer Produkte und Dienstleistungen werden in der Diskussion zu Wort kommen.
Der Kongress beginnt mit einer Exkursion zu wichtigen Sanierungsprojekten und Stadtentwicklungsgebieten im Raum Wien und einem Abendempfang (Details folgen).

Das vorläufige Kongressprogramm ist auf www.bauz.at zu sehen, die Frühbucherpreise gelten bis 30. Dezember 2018!

Fragen? Das Kongressteam beantwortet sie gerne! Dr. Tobias Waltjen und Gudrun Dorninger,
IBO - Österreichisches Institut für Bauen und Ökologie GmbH Alserbachstr. 5/8, 1090 Wien,
Tel.: +43 1 3192005, E-Mail: kongress@ibo.at, Web: www.bauz.at


Einladung zur Tagung „Energieaktive Fassaden“ am 13.12. 2018 in der WKO, Wien

Wien 3.12. 2018 Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie veranstaltet gemeinsam mit AEE – Institut für Nachhaltige Technologien und der Universität Innsbruck die Tagung „Energieaktive Fassaden“

Donnerstag, den 13. Dezember 2018,
08:45 – 16:40 Uhr

Wirtschaftskammer Österreich, Saal 7
Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien

Das vollständige Programm und weitere Informationen können Sie dem Flyer entnehmen.

TAGUNGSBEITRAG:
€ 110,- bzw. € 95,- für Mitglieder von AEE oder ACR
Die Preise verstehen sich inkl. Mittagessen und
Pausenverpflegung

INFORMATION
AEE INTEC
Feldgasse 19, 8200 Gleisdorf
Tel: 03112/58 86-0
Fax: 03112/58 86-18
www.aee-intec.at

Hier geht´s zur Anmeldung

Mit sonnigen Grüßen

Christian Fink und Karl Höfler,
AEE – Institut für Nachhaltige Technologien
Fabian Ochs, Universität Innsbruck


SBE19 Graz - Call for Abstracts – Deadline verlängert bis 15. November 2018

SBE19 Graz - SUSTAINABLE BUILT ENVIRONMENT D-A-CH CONFERENCE 2019 / Transition Towards a Net Zero Carbon Built Environment 11. - 14. September 2019, TU Graz

Wien / Graz 19.10.2018 In Kooperation mit der BOKU Wien, der ETH Zürich und dem KIT organisiert die TU Graz eine internationale Konferenz zu Fragen des Beitrags der gebauten Umwelt zu einer nachhaltigen Entwicklung. Die Sustainable Built Environment D-A-CH Conference 2019 (kurz SBE19 Graz) findet von 11. - 14. September 2019 an der TU Graz statt.

Aufgrund der hohen Nachfrage freuen sich die SBE19 Graz Conference Chairs, eine Verlängerung der Deadline für die Einreichung von Abstracts bekanntzugeben.

Sie können Abstracts nun bis 15. November 2018 über die Konferenzhomepage hochladen.

Die Konferenzthemen unterteilen sich in die Bereiche Assessment & Certification, Design & Decision-Making Process, Cities & Infrastrucutre und Innovation & Implementation.

Weitere Details zu den Konferenzthemen, zur Einreichung und zur Konferenz allgemein finden Sie auf sbe19.tugraz.at


Aluminium-Architektur-Preis 2018 . Preisverleihung

Wien 12.10.2018 Die Preisverleihung findet am 15. November 2018 um 18:30 Uhr im Dachgeschoß des Justizpalastes in Wien statt.

Melden Sie sich JETZT unter office@alufenster.at an. Alle Infos, Einreichungen und Jury unter www.alufenster.at

Aluminium-Fenster-Institut
Telefon: +43 1 9834205
E-Mail: office@alufenster.at


Einladung zur envietech und Verleihung Staatspreis für Umwelt- und Energietechnologie am 30. Oktober in Graz

Sichern Sie sich einen Platz bei der envietech2018 und seien Sie ganz vorne mit dabei, wenn ExpertInnen und QuerdenkerInnen über Umwelt, Technik und Zukunft erzählen und diskutieren.

Wien / Graz, 18.9.2018 Die aktuelle Programmvorschau zur envietech2018 finden Sie unter www.ecotechnology.at

Im Anschluss an die Fachkonferenz envietech2018 werden ab 18:30 Uhr im Rahmen einer feierlichen Verleihungsgala gleich drei Auszeichnungen für herausragende Leistungen in Ökoinnovation und Wissenschaft verliehen.

Feiern Sie mit uns die Gewinner aus dem Staatspreis2018 für Umwelt- und Energietechnologie, dem Sonderpreis2018 für Ressourceneffizienz sowie dem Saubermacher Hans Roth Umweltpreis.

Weitere Infos finden Sie hier:
Die Highlights der envietech2018
Staatspreis 2018

Auf Ihr Interesse und Ihr Kommen freut sich das Organisationsteam!


ÖGUT-Umweltpreis 2018 – Die besten Nachhaltigkeitsprojekte noch bis 5. Oktober einreichen!

Die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) zeichnet zum 32. Mal Vorbilder für Nachhaltigkeit aus. Auf die PreisträgerInnen warten insgesamt 20.000 Euro.

Wien 12.9.2018 Der ÖGUT-Umweltpreis ehrt Vorbilder aus Unternehmen, Verwaltung und Zivilgesellschaft, die sich für eine nachhaltige Gesellschaft engagieren. Gesucht werden Projekte innovativer Forschung und Praxis im Bereich des nachhaltigen Bauens, herausragendes Engagement von Kommunen und BürgerInnen, Unternehmertum am Weg zu einer abfallfreien Welt sowie Vorzeige-Frauenkarrieren in der Umweltforschung.

Bis zum 5. Oktober kann man sich in fünf Kategorien um den ÖGUT-Umweltpreis bewerben:

Frauen in der Umwelttechnik
Gut ausgebildete Frauen im Bereich der Umweltforschung werden in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, dabei sind Vorbilder für Mädchen essentiell bei der Berufswahl. Wir suchen Frauen, die auf herausragende Forschungs- und Entwicklungsleistungen und erfolgreiche Karrieren in einem männerdominierten Umfeld verweisen können! Als Preisgeld werden € 5.000,– vom BMVIT zur Verfügung gestellt und zur Gänze einer Expertin zugesprochen.

Nachhaltige Kommune
Die Kommune muss vieles leisten – Daseinsvorsorge, ein intaktes Miteinander, Lebensqualität für die BewohnerInnen. Nachhaltige Entwicklung ist ein wesentlicher Bestandteil moderner Kommunalpolitik. Gesucht sind vielversprechende Initiativen, erfolgreiche Vorbilder und Projekte, die Lust auf Nachahmung machen. Das Preisgeld beträgt € 5.000,- und wird vom Österreichischen Städtebund zur Verfügung gestellt.

Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement
Die Gemeinde will ein deutliches Zeichen in Richtung Klimaschutz setzen? Eine Region sucht nach umweltfreundlichen Ideen zur Tourismusbelebung?... Partizipation und Engagement hat viele Gesichter – und braucht, um erfolgreich zu sein, passende Methoden und Erfahrung im Gestalten von Prozessen. Wir suchen Good Practices! Das vom BMNT zur Verfügung gestellte Preisgeld in der Höhe von € 3.000,– und wird je zur Hälfte einem Partizipationsprojekt und einer zivilgesellschaftlichen Initiative zugesprochen (je € 1.500,-).

Stadt der Zukunft
Digitalisierung im Bauwesen soll eine integrale Gesamtsicht auf den Planungsverlauf und das Baugeschehen bis hin zum Rückbau ermöglichen – aus Sicht des nachhaltigen Bauens eine wichtige Grundlage für effizienten Materialeinsatz, gute Rückbaueigenschaften, Optimierung von Energieversorgung und energieeffizientem Betrieb eines Gebäudes. Als Preisgeld werden € 5.000,– vom BMVIT im Rahmen des Forschungs- und Technologieprogramms „Stadt der Zukunft“ zur Verfügung gestellt.

World without waste
Eine Welt ohne Abfall – an dieser Vision ausgerichtete Projekte von Unternehmen suchen wir in dieser Kategorie: von der Optimierung des Materialeinsatzes in der Produktion über die Erhöhung des Recyclinganteils bis zur Kreislaufführung von Materialen. Das Preisgeld in der Höhe von € 2.000,– wird von The Coca-Cola Company zur Verfügung gestellt.

Sonderpreis der Magazine Businessart und Lebensart
Zusätzlich zu den oben angeführten Kategorien werden die Businessart/Lebensart-Sonderpreis verliehen. Die Einreichung erfolgt automatisch mit der Einreichung zu einer der fünf Kategorien. BUSINESSART/LEBENSART stellen für die Sonderpreise ein Medienpaket zur Verfügung.

Nähere Informationen und die Ausschreibungsunterlagen finden Sie hier

Zusätzlich zum Preisgeld profitieren Nominierte und PreisträgerInnen von breiter öffentlicher Anerkennung und Würdigung. Die Entscheidung über die Auszeichnungen wird von zwei unabhängigen ExpertInnenjurys getroffen.

Die Preisverleihung findet im Rahmen des ÖGUT-Jahresempfangs am 27. November statt.


Hier geht es zu älteren Kurzmeldungen der ÖGNB.

Passwort vergessen?
close